philosophie_mido

Die Intention

Seit über 20 Jahren mache ich individuelle Kleidungsstücke und Bühnenkostüme. Dabei besteht die Herausforderung für mich darin, für jedes Individuum das individuell passsende zu schaffen. Es geht darum, das Wesen eines Menschen im Kleidungsstück zum Ausdruck zu bringen und damit erfahrbar, lebendig zu machen. Im authentischen Ausdruck bilden Kleidung und Individuum eine sich ergänzende Einheit, die sich gegenseitig spiegelt. Das Individuum begegnet sich damit selbst in seiner Kleidung. Die getragene Form und Farbe wirkt auf das Individuum zurück und beeinflusst sein Fühlen, Denken und Sein.

Meine Intention besteht darin, eine Form zu schaffen, in der die formlose Essenz des Seins in Form ihren Ausdruck findet.

Verantwortung

Die Intention, individuelle Kleidungsstücke und Räume zu gestalten, die gut tun, basiert auf der Grundlage, allen am Prozess Beteiligten auch Gutes zu tun. Ich achte deshalb auf die Einhaltung von Standards (GOTS, Global Organic Textile Standard).

Vita

Die Kostümbildnerin und Modemacherin Midori Kawamura (*1962) wuchs in Deutschland und Japan auf, bevor sie in Köln Anglistik, Japanologie und Soziologie studierte.

Für Michele Bruniaux (Marken in Motion/Düsseldorf) entwarf sie in jahrelanger Zusammenarbeit europaweit Bühnenbilder und Kostüme für Modeschauen und Produktpräsentationen. So für Sony, Henkel, Panasonic, Camel Collection, Cartoon, Lejaby, Marc O Polo, Vidal Sasoon u.v.a.m.

Seit ihrem Umzug nach Berlin verbindet sie eine enge Zusammenarbeit mit der Butohtänzerin und Choreographin Minako Seki mit der sie zahlreiche Tanzproduktionen (Dancing Between, Borderless Splitbrain, A Physical Meeting, Caos sensible u.a.) realisierte.

Sie arbeitet u.a. für Tanzproduktionen von Elias Cohen/Chile, mit Heike Schmidt „Prayer- A Human Function“ im STUK Kunstencentrum Leuven / Belgien sowie in Hellerau / Dresden und hatte 2009 einen Werkvertrag an der Ernst-Busch Hochschule für Schauspielkunst / Kostüm inne.

In ihrem Ladenatelier in Kreuzberg betreut Midori Kawamura einen Stamm an Privatkunden für individuelle Kleidungsstücke und macht Atelierausstellungen (Schmuckgürtel und Stoffobjekte PON) ebendort.

Ende 2010 nahm sie an einer Ausstellung mit ihren Textilobjekten in Yokosuka, Japan teil und gewann im selben Jahr den Art Buyers Styling Award (No nonsense für Sönnichsen, Hamburg).

Midori ist langjähriges NETZWERK AKS Mitglied und entwarf die vielbeachteten Kostüme für „EngelFragmente“, „right in the middle of something I cant see“ u.a.

2010 machte sie die Ausbildung zum Feng Shui Consultant beim deutschen Feng Shui Institut in Freiburg.

Sie lebt mit Ihrem Partner und ihren 2 Kindern in Berlin.